Treffpunkt für Hundefreunde
 
StartseiteStartseite  PortalPortal  GästebuchGästebuch  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  ImpressumImpressum  

Teilen | 
 

 Neue Krankheiten auf dem Vormarsch: Babiose, Anaplasmose und Q-Fieber

Nach unten 
AutorNachricht
Cockermama
Häuptling
Häuptling
avatar

Weiblich
Anzahl der Beiträge : 5357
Alter : 46
Arbeit/Hobbies : Hunde
Laune : immer super
Tiere: : Max und Tessa
Titel : Sofamonster
Anmeldedatum : 16.11.07

BeitragThema: Neue Krankheiten auf dem Vormarsch: Babiose, Anaplasmose und Q-Fieber   Di 29 Jul 2008 - 3:10

Neue Krankheiten auf dem Vormarsch: Babiose, Anaplasmose und Q-Fieber

Zecken können beim Blutsaugen gefährliche Krankheitserreger übertragen. Dazu gehören mittlerweile auch in Deutschland einige Krankheiten, die es so bislang in unseren Breiten nicht gab. Die Babesiose war bisher eher in südlichen Ländern sowie Ungarn, Österreich und Südpolen verbreitet und galt damit als Reisekrankheit. Doch mittlerweile hat sich eine neue Zeckenart bei uns verbreitet und auch fest etabliert, die Auwald- oder Buntzecke (Dermacentor reticulatus). Diese überträgt nicht nur die für Tiere gefährliche und tödliche Babesiose sondern auch indirekt das Q-Fieber, eine für Menschen äußerst gefährliche Erkrankung.

Die Auwald- oder Buntzecke ist eigentlich in südlicheren Gefilden heimisch, hat sich jedoch an unser Klima angepasst und ist mittlerweile in ganz Deutschland zu finden. Sie ist größer als andere Zecken und besitzt einen gemusterten Rückenschild.

Babesiose
Die Babesiose macht als neue und teilweise tödliche Hundekrankheit von sich reden. Insbesondere die Auwaldzecke überträgt bei ihrem Biss einzellige Parasiten, die so genannten Babesien, die in den Blutkreislauf gelangen und dort die roten Blutkörperchen zerstören. Da dieser Vorgang ähnlich der Malaria beim Menschen abläuft, spricht man auch von Hunde-Malaria. Wird die Erkrankung nicht rechtzeitig erkannt, kann das zum Tod des Hundes führen.

Ungefähr eine Woche nach erfolgter Infektion beginnt die Erkrankung mit hohem Fieber. Da dieses Fieber nur selten mit dem Zeckenbiss in Zusammenhang gebracht wird, behandeln Tierärzte das Fieber in der Regel mit Antibiotika, die jedoch in diesem Fall nicht wirken, so dass sich die Krankheit weiter ungehindert im Körper ausbreitet. Meist wird die Babesiose erst durch den dunkel verfärbten Urin erkannt, der durch das Hämoglobin, das im Harn ausgeschieden wird, entsteht. Zu diesem Zeitpunkt ist es nahezu zu spät, das Tier noch zu retten, da der Prozess schon sehr weit fortgeschritten ist. Medikamente gibt es bisher in Deutschland noch nicht. Sie müssen aus dem Ausland angefordert werden. Dabei geht meist wertvolle Zeit verloren. Ohne die richtige Behandlung sterben die Hunde meist nach ca. 10 Tagen.

Erkennungszeichen für Babesiose:
" Vorausgegangener Zeckenbiss
" Mattigkeit und schnelles Atmen, jedoch ohne Husten
" Fieber und Erbrechen
" Blasse, leicht gelb gefärbte Schleimhäute
" Rötlicher, dunkler Urin

Bei Verdacht auf Babesiose sollte möglichst schnell ein Tierarzt aufgesucht und der Hund auf diese Erkrankung hin untersucht werden.
Hunde-Anaplasmose
Anaplasmose (Gallenseuche) ist eine Tierkrankheit, bei der Tiere an Anämie (Blutarmut) und Gelbsucht erkranken. Obwohl es sich eigentlich dabei eigentlich um eine auf Huftiere beschränkte Seuche handelt, sind mittlerweile einige Fälle der Übertragung auf Hunde bekannt geworden. Man spricht dann von der so genannten Hunde-Anaplasmose.

Q-Fieber Buntzecken können nicht nur die Erreger der für Hunde gefährlichen Babesiose übertragen sondern auch mit dem Bakterium Coxiella burnetii infiziert sein. Dieser Erreger befindet sich nicht nur in der Zecke selbst sondern damit auch in ihrem Kot. Wie festgestellt wurde, überlebt dieser Erreger als Spore besonders lange in Staub, auf Heu und auf Wolle z. B. von Schafen. Die Erkrankung wird dann vor allem durch das Einatmen der Sporen ausgelöst, die durch den Wind davongetragen werden. Ein direkter Kontakt mit den Schafen oder der Buntzecke ist für eine Infektion nicht notwendig. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist sehr selten.

Man spricht von Q-Fieber, da diese Krankheit erstmals im australischen Queensland als Queensland-Fieber bekannt wurde. Außerdem steht das Q auch für das englische Wort  query = fraglich.
Es besteht eine Inkubationszeit von zwei bis fünf Wochen, wodurch es wieder schwierig wird, die Erkrankung dem Auslöser zuzuordnen. Kopf- und Gliederschmerzen sind charakteristisch für den Beginn der Krankheit. Danach kann es zu einer Lungen- oder Leberentzündung kommen. In chronischen Fällen führt sie zu einer Entzündung der Herzinnenräume oder des Herzbeutels. Schwangere sind durch Fehlgeburten bedroht.

Bekannt wurde die Infektion 2003 in unseren Breiten durch eine merkwürdige Form der Lungenentzündung bei mehr als 200 Personen in Westfalen, die sich dann durch Rachenabstriche als Q-Fieber identifizieren ließ. Auslöser war vermutlich Zeckenkot im Schaffell.

_________________
Dany

Das Forum Hundis ist Fr 16 Nov 2007 - 22:10 Uhr eröffnet worden und ist heute genau 3844 Tage alt.
Nach oben Nach unten
http:// www.panrod.de.tl
 
Neue Krankheiten auf dem Vormarsch: Babiose, Anaplasmose und Q-Fieber
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Hundis :: Rund um den Hund :: Tier- News-
Gehe zu: